Hausarztpraxis Sigrun Kazalla Fachärztin für Allgemeinmedizin, Rettungsmedizin und Palliativmedizin - Lymphologie -
Hausarztpraxis Sigrun KazallaFachärztin für Allgemeinmedizin, Rettungsmedizin und Palliativmedizin - Lymphologie -

 

 

Gesundheitstipp der Bundesärztekammer

Impfschutz auf Reisen

Tickets gebucht, Koffer gepackt, Reiseschecks besorgt - doch bei aller Freude auf den Urlaub wird häufig der dringend notwendige Impfschutz vergessen. Impfschutz gehört wie der gültige Pass zu den wichtigsten Reisevorbereitungen. Für einige Länder sind spezielle Impfungen sogar Pflicht. Welche Impfung notwendig ist, hängt vom Urlaubsziel ab. Der Hausarzt weiß, welcher Schutz dort erforderlich ist. Impfungen gegen Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie und eventuell auch Kinderlähmung (Polio) gehören auf jeden Fall zum Standard und sollten spätestens dann aufgefrischt werden, wenn die letzte Impfung länger als zehn Jahre zurückliegt. Diese Impfungen sind in der Regel kostenlos, spezielle Reise-Impfungen müssen vom Patienten allerdings selbst bezahlt werden - eine lohnende Investition, wenn man die Folgen einer Infektion bedenkt.

Für Reisen in tropische Regionen sind die Hepatitis A- und eventuell auch B-Impfungen (Gelbsucht) zu empfehlen. Die Hepatitisviren verursachen Leberentzündungen. Während Hepatitis A-Viren bereits über das Essen übertragen werden, erfolgt die Ansteckung mit Hepatitis-B durch Blut-zu-Blutkontakte oder sexuelle Kontakte. Bei Reisen unter sehr schlechten hygienischen Bedingungen ist eine Typhus-Impfung gegen diese bedrohliche Krankheit ratsam. Reiseziel, Reiseart, Aufenthaltsdauer und die hygienischen Verhältnisse können auch Impfungen gegen Tollwut, Cholera, Frühsommer-Menningoenzepahlitis (FSME) und Gelbfieber notwendig machen. Die Gelbfieber-Impfung ist nur bei zugelassenen Impfstellen möglich.

Gegen Malaria gibt es noch keine Impfung. Für einen Urlaub in Malariagebieten ist deshalb ein ausreichender Schutz um so wichtiger. Ein Parasit, der durch Mücken übertragen wird, löst die Infektion aus. Mückenschutz, Moskitonetze und körperbedeckende Kleidung gehören zu einer vollständigen Malariaprophylaxe. Medikamente gegen Malaria muss der Arzt verschreiben. Bei der Medikamentenwahl sind mögliche Resistenzen im Urlaubsland zu beachten.

Wer weit weg möchte, sollte mindestens sechs Wochen vor Abflug den Hausarzt aufgesucht haben. Ist der Termin vorbei oder eine Last-Minute-Reise gebucht, sollten Urlauber sich gegen einige Erkrankungen noch kurzfristig impfen lassen.



Gesundheitstipp der Bundesärztekammer

Bei Hitze viel trinken

Bei hochsommerlichen Temperaturen verliert der Körper große Mengen Flüssigkeit und wichtige Mineralien. Dieser Verlust kann durch die Aufnahme geeigneter Getränke und Nahrungsmittel wie Mineralwasser und Obst ausgeglichen werden. Mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit sollte man täglich zu sich nehmen, empfiehlt die Bundesärztekammer. Bei hochsommerlichen Temperaturen sollte die Trinkmenge deutlich darüber hinausgehen. Vor allem ältere Leute sollten darauf achten, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, auch wenn sie keinen Durst verspüren. Nur ein geringer Teil des täglichen Flüssigkeitsbedarfes kann über die Nahrung gedeckt werden.

Ein Erwachsener verliert am Tag gewöhnlich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit. An heißen Tagen kann sich der Verlust schnell um das 2- bis 3-fache steigern. Der hohe Flüssigkeitsverlust kann zu Befindlichkeitsstörungen wie Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Schwindelgefühl, Muskelkrämpfen und Verdauungsproblemen führen. In Extremfällen drohen sogar Herzrhythmusstörungen oder ein Hitzschlag mit Kreislaufkollaps. Deshalb sollten auch Menschen, die auf Grund einer Herzkrankheit normalerweise nur begrenzte Mengen trinken dürfen, ihren Getränkekonsum an heißen Tagen etwas steigern.

Beim Schwitzen gehen dem Körper große Mengen an Kochsalz, Magnesium und anderen Elektrolyten verloren. Sinnvoll ist deshalb der Verzehr von Gemüsebrühen, um den hohen Kochsalzverlust auszugleichen. Als Durstlöscher eignen sich neben Mineralwasser ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees sowie verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Das Verhältnis von Wasser und Saft sollte etwa 1:1 betragen. Gänzlich ungeeignet sind stark zuckerhaltige Getränke wie Cola und Limonaden. Dies gilt auch für alkoholische Getränke, die überdies den Kreislauf zusätzlich belasten.

Sinnvoll ist es, bei hohen Temperaturen keine eiskalten Getränke zu sich zu nehmen. Besser sind warme Getränke, die zu einem leichten Schwitzen führen. Dadurch wird ein Abkühlen des Körpers bewirkt, ohne dass es zu Kreislaufbelastungen kommt.



Unsere Praxis wurde zertifiziert durch die Stiftung Praxissiegel

Kontakt und Terminvereinbarung

Aktuelle Informationen

Liebe Patienten,

 

hier hier und unter "Gesundheitstipps" bieten wir Ihnen aktuelle Informationen zu Ihrer Gesundheitsvorsorge.

 

Hausarztpraxis

Sigrun Kazalla

Augustastraße 59
37269 Eschwege

 

Telefon

05651 5241

FAX

05651 76 982

Rezepttelefon

05651 33 88 53

 

Unsere Sprechzeiten

Montag         8-12/16-18

Dienstag       8-12

Mittwoch       8-12

Donnerstag   9-12/16-19

Freitag          8-12

 

sowie nach Vereinbarung

 

Details finden Sie unter Sprechzeiten

 

 

Bitte beachten Sie auch den ärztlichen Notdienstplan.

 

Apotheken - Notdienst

Unsere Praxis ist Mitglied im Ärztenetz Werra-Meißner

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hausarztpraxis Sigrun Kazalla

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.